Victoria Fröhlich

08.10.1991 -16.05.2021

Zum Kondolenzbuch

Zurück

NUOVO Team

Ein jeder Sonnenuntergang ist so schön, wie man ihn sieht,
ein jeder Augenblick, wie man ihn erlebt, und ein jeder Mensch ist so wichtig, wie man ihn im Herzen hat.
- Franz von Assisi -

Claudia Idinger

Liebe Michaela, liebe Familie!
Meine Gedanken sind bei euch. Mir fehlen die Worte, denn was soll man sagen, wenn ein Kind stirbt?
Ich wünsche euch allen viel Kraft in dieser schweren Zeit. Michaela, ich umarme dich❤️
Claudia Idinger

Nora Fröhlich

Menschen weinen nicht weil sie schwach sind, sondern weil sie schon zu lange stark sein mussten. Mögest du deinen Frieden gefunden haben. Ich trage dich in meinem Herzen!

Anna Fröhlich

"Wenn die Sonne des Lebens untergeht leuchten die Sterne der Erinnerung." Ich werde dich immer im Herzen behalten!

Andre van Egmond-Fröhlich

Liebe Giusy,
Selten wird uns bewusst, dass wir aus Sternenstaub bestehen. Du aber hast die explosive Selbstzerstörung dieses Sterns, ohne die es uns nicht gäbe, immer wieder nachempfunden, weil auch Dich der innerliche Druck zwang alle Hüllen zu sprengen. War sie zu klein für Deine Träume? Die grosse Liebe Deiner Eltern und Geschwister konnte Dich nur für kurze Zeit in diesem Leben halten. Nun nährt Dein Anteil vom Sternenstaub einen schönen Baum im Weingarten. Vögel nisten in seinem Geäst deren Zwitschern Dein Singen nachklingen lässt. Von dort kannst Du Deine Familie beim Weingarteln und Feiern beobachten, wenn Du nicht gerade im ewigen Schlaf von Sternen träumst.
Wir wünschen Dir, dass Du dort Frieden findest und ebenso schön leuchten kannst wie Dein Vorbild.
Andre

Lisa Endelweber

Für jedes Lachen, egal wie aussichtslos die Situation wirkt. Meine tiefste Bewunderung. Sie werden vermisst.

Kiki Fröhlich

Du bist geliebt, ganz besonders.
Schon von Anbeginn hat dich Gott in seine Hand geschrieben.
Du bist ein besonderer Mensch.
Freu dich daran.
Spruch von Petra Würth
Liebe Giusy,
auch du bist ein besonderer Mensch. Der Wunsch, dich daran zu freuen, ist hier in unserer Welt nicht durchgängig in Erfüllung gegangen. Dein Leiden daran habe ich beobachtet, aber wohl nie in seiner ganzen Tiefe verstanden.
Umso mehr glaube ich daran, dass dein Schmerz jetzt verwandelt ist und deine Seele mit allen friedvollen, glücklichen Momenten deines Lebens gefüllt ist mit dem Gefühl eines tiefen Friedens und dem Wissen: ich bin geliebt, ganz besonders.
Deine Tante Kiki

Gabi

Liebe Giusy! Wir hätten noch so vieles fragen wollen,wo wir keine Antworten hatten. Ruhe in Frieden, unsere Liebe wird dich immer begleiten,wo Du auch hingehst.Du wirst in unserer Mitte bleiben.

Philip,Trixi,Timo&Luna

Hallo Giusy !
Ich habe vor Jahren ein Gedicht geschrieben, da kommt der Satz vor "weil du uns nur zusammen liebst" - diesen hat der liebe Gott offensichtlich überlesen.

Gut für uns, somit weiß er doch nicht alles!

Drum flüstern wir: "Du bist uns nur ein Stück voraus, vielleicht war das ja Gottes Wille, doch eins verraten wir ihm nicht, du bist ja eh noch da....
... ganz heimlich halt in leiser und in zarter Stille!

Papa

Hallo Giusilein
Ich hör dich, seh dich und fühl dich. was sollte das anderes als Wirklichkeit sein?
Dein Papa

Igor

Victoria war ein aufgeweckter, fröhlicher und lustiger Mensch. Ich erinnere mich noch gut, wie ich mich in Volksschulzeiten in sie verguckt habe und es so aufregend für mich war, mit einem so schönen Mädchen einen Film bei mir schauen zu dürfen. Als wir zusammen ein Nonnenkloster für einige Tage besuchten, war sie mit ihrem Witz der Star unter den Nonnen. Es ist unglaublich traurig, dass wir solche Erlebnisse mit Victoria hier auf Erden nicht mehr haben werden. Sie weilt jetzt an einem anderen Ort und ich freue mich darauf, wenn wir eines Tages wieder alle zusammen uns dort treffen werden und ohne die Sorgen des irdischen Lebens einander sehen werden.

Franziska (Ditta) Fröhlich

Ich war und bin immer noch erstaunt, wieviele Leute Giusy bewegt hat. Und dann wieder gar nicht erstaunt, da sie so ein lustiger, fürsorglicher Mensch war, mit der Gabe sich in die Herzen von Menschen zu schleichen.
Und ‚oh boy‘ das hat sie geschafft. Auch wenn es sich für mich anfühlt, als hätte ich ein riesengroßes Loch in meinem Herzen, dann füllt sie es mit wunderschönen Erinnerungen. So trage ich sie in mir und freue mich, den Giusy Charme noch weiter auf dieser Welt zu verstreuen.
Die Familie und die Schwesternbeziehung war ihr immer sehr wichtig. Und so hat sie sich gekümmert und uns gemeinsame Erinnerungen besorgt und oft einfach gesagt, wie lieb sie alle hat.
Nur als Kind hat sie uns nicht mit ihren Barbie-Puppen spielen lassen. Die waren schön in ihrem Koffer versperrt. So, dass nicht mal sie damit gespielt hat, da sie zu wertvoll waren. Da hat sie lieber meinen Barbies die Haare abgeschnitten.
Giusy hat mir auch ganz brav meinen damaligen Lieblings-Bikini, den sie sich heimlich ausgeborgt hatte, fürsorglichst gebügelt wieder gegeben. (Die Liebe zum Schneidern hatte sie erst später entdeckt und wusste dann schon, dass ein Bikini schmilzt, wenn man ihn bügelt.)
Sie hat sich auch um ihre Spitals Schwestern sehr gekümmert. (Oder die, die sie gern hatte.) So hat mir eine Schwester vom KHN noch erzählt, dass sie so ein lieber, witziger Mensch war und schon zu ihrem Team gehört hat. Ich schluchzend: „Dabei kannten Sie sie eher nur in ihren schlimmsten Phasen.“ Und die Schwester meint, aber wenn sie wach und wieder bei sich war, hätte sie sie lieb angeschaut und gefragt: „War es denn wieder schlimm?“ Sie daraufhin: „Aber Vicky, du hast 9 starke Männer gebraucht, dich zu halten und zu beruhigen.“ Giusy mit einem Schmunzeln: „Und dabei trainiere ich nicht mal.“
Jetzt weiß ich, dass sie etwas Stress hatte, als ich nach Amerika gegangen bin (für ein Austauschjahr). Stress, die Rolle der ‚großen‘ Schwester zu übernehmen. Dabei war es sie, die mir ganz viel gelernt hat. Ich bewundere immer noch die Leichtigkeit, mit der sie mit Menschen geredet hat. Den Draht, den sie oft schnell zu ihnen gefunden hat. Den Witz! Und sie hat sich nie verstellt. Sie war immer ehrlich und echt.
Ach Giusy, ach Giusy. Das werde ich vermissen. Da will ich mehr so sein wie du. Das habe ich bewundert. Da kann ich so viel von dir lernen. Auch wenn ich die ‚große Schwester‘ bin. So kann ich von jeder meiner Schwestern lernen. Und das ist auch gut so.