Was ist im Trauerfall zu tun?

Kontaktieren Sie uns bitte so bald als möglich

Der Tod eines lieben Menschen versetzt uns in einen Ausnahmezustand voller Schmerz, Trauer und Verzweiflung. Wir begleiten Sie in dieser Trauerphase und unterstützen Sie bei der Organisation des Begräbnisses bestmöglich.

Erste Schritte im Trauerfall


Bevor wir als Bestatter weitere Schritte in die Wege leiten können, muss ein Arzt den Tod feststellen und eine Meldung beim Standesamt erfolgen.

1. Todesfeststellung vom Arzt
Bei einem Sterbefall zu Hause ist das Herbeirufen eines Arztes die Aufgabe der Angehörigen. Wir unterstützen Sie dabei gerne. Die ärztlichen Dokumente (Anzeige des Todes und die darin enthaltene Todesbescheinigung) sind notwendig für alle weiteren Schritte.

2. Anzeige beim Standesamt
Die Anzeige des Todes muss spätestens am nächsten Werktag beim zuständigen Standesamt durch Übergabe der „Anzeige des Todes“ erfolgen. Sofern die Meldung nicht bereits vom Krankenhaus oder Totenbeschauarzt vorgenommen wurde, erledigen wir gerne die Todesanzeige für Sie.

Das Trauergespräch: Beratung und Planung des Begräbnisses


Bitte vereinbaren Sie nach Eintreten des Todesfalls so rasch als möglich einen Termin für das Trauergespräch mit uns. Das Trauergespräch ist ein Beratungsgespräch, in dem wir Formalitäten besprechen und ganz individuell auf Ihre Wünsche, Bedürfnisse sowie Vorstellungen eingehen.

Das Gespräch kann in unserem Büro, ebenso aber auch bei Ihnen Zuhause oder an einem anderen Ort, der für Sie günstig und passend ist, geführt werden. Wir beraten Sie an Werktagen, Wochenenden und Feiertagen – wenn notwendig auch zu ungewöhnlichen Tageszeiten. Ihre Kinder und Enkelkinder sind herzlichst bei uns willkommen. Soweit es uns möglich und pädagogisch sinnvoll ist, werden sie auch in die Gespräche miteinbezogen.

Falls ein persönliches Treffen für Sie nicht möglich ist, können wir das Erstgespräch auch gerne telefonisch oder per E-Mail führen. Um auf Ihre Wünsche besser eingehen zu können, ist jedoch ein persönliches Gespräch im Anschluss sinnvoll.

Wir haben ein Herz und Platz für Tiere. Selbstverständlich dürfen Angehörige nach vorheriger Absprache ihre Hunde, sofern sie ungefährlich sind, zum Trauergespräch mitbringen. Sie werden hier ein ruhiges und bequemes Plätzchen finden.

Was wird im Trauergespräch besprochen?

  • Aufnahme der Personalien des/der Verstorbenen für die Meldung beim Standesamt und Abwicklung weiterer Formalitäten
  • Information über Bestattungskosten und Bestattungsgebühren
  • Festlegung der Bestattungsart (Naturbestattung, Erde, See, Luft,…)
  • Festsetzung des Beerdigungstermines in Absprache mit der Friedhofsverwaltung und Priester bzw. Trauerredner
  • Gestaltung der Trauerfeier
  • Gestaltung der Todesanzeige bzw. Parte und/oder Erstellung von Trauerdruckssorten
  • Unterstützung bei der Entscheidung für eine Lokalität im Anschluss an die Bestattung bzw. Trauerfeier
  • Ausführliche Beantwortung all Ihrer Fragen

Was Sie zum Trauergespräch mitbringen sollten:

  • Kleidung für die/den Verstorbene/n
  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde bei Verheirateten
  • Heiratsurkunde und Scheidungsurteil bei Geschiedenen
  • Urkundlicher Nachweis über den akademischen Grad
  • Grabkarte (wenn Erdbestattung und Grab bereits vorhanden)
  • Versicherungspolizze (wenn eine Sterbeversicherung vorhanden ist)
  • Staatsbürgerschaftsnachweis oder Reisepass
  • Meldezettel
  • Sozialversicherungsnummer (e-Card)

Optional:

  • Foto für Trauerparten und Traueranzeige
  • Foto, welches Sie bei der Trauerfeier aufstellen möchten (bitte auf entsprechende Größe achten!)
  • Gegenstände, die Sie in den Sarg oder in die Urne legen möchten